Dieser Browser ist mit unserer Webseite nicht kompatibel. Bitte verwende eine neuere Version deines Browsers.

Leaning into the wind – Andy Goldsworthy
Leaning Into the Wind: Andy Goldsworthy
Genre

Dokumentarfilm, Made in Germany

Land

Deutschland, Vereinigtes Königreich

Länge

01h37

OmU
SD HD
Leihen
3,99 €
Kaufen
9,99 €
Nach dem Erfolg von "Fluß der Zeit - Andy Goldsworthy: Arbeiten mit der Veränderung" sucht Regisseur Thomas Riedelsheimer den Ausnahmekünstler Andy Goldsworthy erneut auf. Die neueste, filmische Begegnung der beiden Männer war für auf dem DOK.fest München für den Viktor Award nominiert. Goldsworthy ist inzwischen bekannter geworden, vielleicht nachdenklicher und vielleicht auch älter. De Film folgt ihm bei der Durchdringung seiner vielschichtigen Welten und untersucht die Spuren, die die Zeit bei Künstler und Werk hinterlassen haben. Goldsworthy selbst wird mittlerweile Teil seiner Kunstwerke, die zugleich zerbrechlicher, persönlicher, ernster und rauer geworden sind und zum Teil den Einsatz von schweren Maschinen und großen Teams erfordern. Und natürlich ist Goldsworthy wieder der entwaffnend offene und verschmitzte Erzähler, der so faszinierend von der Natur, der Liebe zu einem Bach in seiner Gegend, den leicht vermoosten Bäume an dessen Ufer und vom stetig fließenden Wasser zu sprechen vermag, während Riedelsheimer das Universum seines Protagonisten in hinreißende Bilder und Töne fasst. „Ein atemberaubender Film über Kunst und Zeit.“ (The Guardian) „LEANING INTO THE WIND inspiriert dazu, die Schönheit in einem einfachen Windstoß zu entdecken und zu staunen, wie Natur sich selbst und uns permanent neu ordnet: Eine faszinierende Erinnerung daran, daß es Kunst gibt, die nicht dazu gemacht wurde, in Besitz genommen zu werden.“ (Screen Daily)
Themen Architektur , Kunst , DOK.fest München , Arbeit , Biography
Jahr 2017
Bewertung
in Bezug auf
Leaning into the wind – Andy Goldsworthy